Bisherige Vorsitzende

Philipp Trares
1913 bis 1923
(11 Jahre)
Georg Seelig
1923 bis 1924
(2 Jahre)
Johann Knapp
1924 bis 1931
(8 Jahre)
Ludwig Haugeneder
1933 - 1942, 1947 - 1949
(13 Jahre)
Simon Oberle
1949 bis 1957
(9 Jahre)
Richard Scholz
1957 bis 1961
(5 Jahre)
Felix Röhrig
1961 bis 1964
(4 Jahre)
Adam Lenhardt
1966 bis 1974
(9 Jahre)
Richard Scholz
1964 bis 1966
(3 Jahre)
Anton Gölz
1974 bis 1980
(7 Jahre)

Reinhold Becker
1980 bis 2014
(34 Jahre)
Thomas Lulay
seit 21.03.2014

Vereinsgeschichte

Meilensteine der letzten 103 Jahre

  • 1913
    Im März gründen 22 junge Männer auf Initiative von Ludwig Haugeneder den Turnverein Sonderbach. Mit dem 1. Vorsitzenden Philipp Trares wird unter sehr einfachen Bedingungen der Turnbetrieb aufgenommen. Als erstes Turngerät wird ein Holzbarren für 114,- Mark angeschafft. Die Gründungsmitglieder sind: Franz Bauer, Ludwig Bauer, Johann Bitsch, Ludwig Haugeneder, Heinrich Helfert, Philipp Helfert, Johann Holz, Georg Konrad, Lorenz Lambert, Peter Lambert, Franz Seelig, Jakob Seelig, Georg Peter Trares.
    Default
  • 1914 - 1918
    Der Erste Weltkrieg unterbricht das gesamte Vereinsleben. Vier Gründungsmitglieder sterben auf dem Schlachtfeld.
    Default
  • Ludwig Haugeneder
    Ludwig Haugeneder
    Default
  • 1923
    Am 13. Mai finden sich 41 Personen zu einer Neugründung zusammen. Zum 1. Vorsitzenden wird Georg Seelig gewählt. 2. Vorsitzender wird Georg Trares, Schriftführer und Rechner Jakob Seelig. Den Turnbetrieb leitet Ludwig Haugeneder. Bereits fünf Monate später am 14. Oktober werden beim Gründungsfest schon Wettkämpfe in der Öffentlichkeit ausgetragen.
    Default
  • 1924
    Der Turnverein gestaltet am 13. Juli die Feier anlässlich der Enthüllung eines Gedenksteines für die Gefallenen und Vermissten. Schon damals werden Turnfeste besucht, Theater- und Tanzabende abgehalten. Ein großer Erfolg für die Theatergruppe werden die Volksstücke "Des Vaters Schuld" und "Die fidelen Handwerksburschen". Georg Seelig wird als 1. Vorsitzender von Johann Knapp abgelöst.
    Default
  • 1925
    Bei der "Hölzernden Hand" auf der Juhöhe wird das erste Waldfest gefeiert.
    Default
  • 1926
    Die Turnstunden sollen vom Schulhof und einer nassen Wiese auf das Gelände "Am armen Berg" (Wasserloch) verlegt werden. Dies scheitert aber an den damaligen Eigentümern.
    Default
  • 1927 - 1938
    Die Aktiven des Vereins brennen wegen der politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse auf Sparflamme.
    Default
  • 1939
    Mit Jugendlichen aus Kirschhausen wird eine Fußballabteilung ins Leben gerufen. Spielleiter ist Franz Dalpiaz.
    Default
  • 1942
    Wegen des Zweiten Weltkrieges kommen alle Tätigkeiten zum Erliegen. Der Verein trauert um 11 Gefallene und 5 Vermisste.
    Default
  • 1947
    Am 19. April wurde der Turnverein auf Veranlassung von Ludwig Haugeneder wieder neu gegründet. In den Vorstand werden gewählt: Ludwig Haugeneder (1. Vorsitzender), Hans Bühler (2. Vorsitzender), Hermann Bauer (Schriftführer), Walter Helfert (Kassenwart), Ludwig Haugeneder (1. Turnwart) und Felix Röhig (2. Turnwart).
    Default
  • 1948
    Der Verein präsentiert sich mit einem ersten öffentlichen Turn- und Tanzabend.
    Default
  • 1949
    Ludwig Haugeneder wird Ehrenvorsitzender und als 1. Vorsitzender von Simon Oberle abgelöst. Er bleibt aber weiterhin 1. Turnwart. Stellvertretender Vorsitzender wird Franz Lambert.
    Default
  • 1950
    Die Gemeinde Sonderbach erwirbt von Georg Peter Trares eine Wiese (der damalige "Turnplatz") und überlässt ihn dem Verein unentgeltlich für die Dauer seines Bestehens. In Selbsthilfe wird diese zu einem Turnplatz mit Geräteschuppen ausgebaut. Sonderbacher Riegen nehmen mit Erfolg am ersten Waldfest des TV Heppenheim auf dem Wilhelmsplatz teil. Die neu aktivierte Theatergruppe spielt u.a. das Odenwälder Volksstück "Müllers Liesel vun Michelboch".
    Default
  • Turnplatz Sonderbach
    Turnplatz
    Default
  • 1952
    Bei der Vollversammlung am 12. Januar wird Alois Langner 1. Turnwart. Gemeinsam mit Ernst Pöpel führt er die Turnabteilung zu einer besonderen Blüte. Die Stammmannschaft kann sich mit allen Gauvereinen messen. In den verschiedenen Altersklassen gehören ihr an: Ludwig Haugeneder, Felix Röhrig, Philipp Unger, Heinrich Trares, Reinhold Mitsch, Walter Büchner, Erich Lenhardt, Alois Langner, Bernhard Lenhardt und Franz Trares.
    Default
  • 1953
    Am 22. und 23. August wird das 40-jährige Stiftungsfest gefeiert. Im Mittelpunkt des Festkommerses stand die Ehrung der noch lebenden Gründer. Als erstem Turner des Turngaues Bergstraße wurde unserem Ehrenvorsitzenden Ludwig Haugeneder der Gauehrenbrief vom damaligen Gauvorsitzenden Nikolaus Bickel aus Zotzenbach verliehen.
    Default
  • 1957
    Richard Scholz übernimmt bei der Jahreshauptversammlung am 6. April das Amt des 1. Vorsitzenden. Sein Stellvertreter wird Johann Büchner. Beide waren auch als Turnwarte tätig.
    Default
  • 1958
    Am 13. Januar gründet Franz Dalpiaz eine Gesangsabteilung mit 17 Sängern und leitet diese.
    Default
  • 1960
    Franz Dalpiaz sen. textet und komponiert das Sonderbacher Heimatlied. Mit Gastvereinen wird ein erster Liederabend veranstaltet.
    Default
  • 1961
    Felix Röhrig wird bei der Jahreshauptversammlung am 11. März zum 1. Vorsitzenden gewählt.
    Default
  • 1962
    Freiwillige Feuerwehr und Turnverein organisieren gemeinsam einen Kameradschaftsabend als Fastnachtsveranstaltung. Erstmalig wird eine Weihnachtsfeier durchgeführt.
    Default
  • 1963
    Das 50-jährige Jubiläum wurde am 18. und 19. Mai in einem Zelt auf dem Turnplatz gefeiert. Als Festausschussvorsitzender fungiert Franz Wondrejz, der auch die Festrede hält. Den damals noch lebenden Gründern Ludwig Haugeneder, Ludwig Bauer, Heinrich Helfert, Johann Holz, Peter Lambert, Georg Peter Trares, Georg Konrad, Franz Bauer, Lorenz Lambert und Franz Seelig werden Ehrenurkunden überreicht.
    Default
  • 1964
    Richard Scholz löst Felix Röhrig am 13. März im Amt des 1. Vorsitzenden ab. Zum 2. Vorsitzender wird Adam Lenhardt gewählt. Es wird auf dem Trunplatzgelände eine Kleinturnhalle im Ausmaß 10,80 x 8,20 m erbaut. Die Arbeiten wurden überwiegend in Selbsthilfe ausgeführt. Über 1000 Arbeitsstunden und 35 Schlepperstunden wurden von Mitgliedern und Gönnern des Turnvereins aufgewendet, so dass die Gemeinde lediglich ca. 20.000,- DM aufzubringen muss. Mit dem Bau der Kleinturnhalle wurde ein lang gehegter Wunsch der Turner erfüllt und die Übungsstunden konnten bei jeder Witterung abgehalten werden. Das Richtfest wurde am 17. November im Lokal "Zum Felsenkeller" abgehalten.
    Default
  • 1965
    In der Kleinturnhalle wird die erste Turnstunde gehalten.
    Default
  • 1966
    Bei der Generalversammlung am 12. März tauschen Vorsitzender und Stellvertreter die Ämter. Adam Lenhardt wird zum 1. Vorsitzenden und Richard Scholz zum Stellvertreter gewählt.
    Default
  • 1967
    Rolf Köhler ist der letzte Dirigent unserer Gesangsabteilung. Im ersten Tenor gibt es nur noch drei Sänger, die auch noch durch Schichtdienst oft verhindert sind. Die Gesangsabteilung muss daher leider aufgelöst werden.
    Default
  • 1968
    Ludwig Haugeneder feiert seinen 80. Geburtstag.
    Default
  • 1969
    Erstmals sind Wanderfreunde des Vereins unterwegs. Sie nehmen am Gauwandertag in Rimbach teil.
    Default
  • 1971
    Die Mitgliederzahl ist inzwischen auf 142 angewachsen.
    Default
  • 1972
    Im Vorstand wird das Amt eines Leichtathletikwartes eingeführt und besetzt. Die Stadt kauft von der Firma "Dany" eine Betriebshalle und Gelände zum Umbau als "Sport- und Kulturhalle".
    Default

  • Sport- und Kulturhalle
    Default
  • 1973
    Nach der Eingliederung der Gemeinde Sonderbach in die Stadt Heppenheim hat die Generalversammlung am 30. März den Beitritt des Vereins zur Sportgemeinschaft Heppenheim beschlossen.
    Default
  • 1974
    Adam Lenhardt wird bei der Generalversammlung am 4. April zum Ehrenvorsitzenden ernannt und Anton Gölz zum 1. Vorsitzenden gewählt. Stellvertreter wird Klaus Windt.
    Default
  • 1976
    Am 20. März wird Ludwig Haugeneder zu Grabe getragen.
    Default
  • 1977
    Die Wanderabteilung wird zu einer festen Größe im Verein. Klaus Windt wird Wanderwart und ab 1978 wird er von Leander Helfert als Stellvertreter unterstützt.
    Default
  • 1979
    Bei der Generalversammlung am 18. Mai wird die Gründung einer Karate-Abteilung beschlossen.
    Default
  • 1980
    Am 21. März wird Reinhold Becker, der bereits 15 Jahre als Kassenwart tätig war, zum 1. Vorsitzenden gewählt.
    Default
  • 1981
    Der Monatsbeitrag erhöht sich von -,50 DM auf 1,00 DM für Erwachsene. Erstmals wird ein Beitrag für Kinder von -,50 DM eingeführt.
    Default
  • 1982
    Hubert Gremm wird 2. Vorsitzender und tritt die Nachfolge von Klaus Windt an. Alfons Becker wird zum Ehrenmitglied ernannt. Er ist seit 1927 Vereinsmitglied, war 20 Jahre aktiver Turner und ist seit 1957 Beisitzer im Vorstand.
    Default
  • 1983
    Am 25. Mai beschließt der Magistrat den Erwerb des Dany-Betriebsgeländes mit der Werkshalle und der alten Schmiede (4849m²). Am 21. Juni beschließt der Ortsbeirat die Grundstücke mit der Werkshalle und er alten Schmiede zu erwerben und als Gemeinschaftshaus umzubauen. Am 27. und 28. August wird das 70-jährige Vereinsjubiläum in einem Festzelt auf dem Turnplatz gefeiert.
    Default
  • 1984
    Hermann Bauer wird bei der Generalversammlung am 6. April zum Ehrenmitglied. Er hat 37 Jahre lang ununterbrochen das Amt des Schriftführers ausgeübt. Sein Nachfolger wird Horst Göbel. In Eigenhilfe baut man die ehemalige Industriehalle notdürftig um. Erstmalig steht das Gemeinschaftshaus für Tanzveranstaltungen, Weihnachtsfeiern, Turnstunden und andere Veranstaltungen zur Verfügung. Adam Lehnhardt gibt aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Wanderwart ab. Klaus Windt übernimmt das Amt als Wanderwart. Leander Helfert wird sein Stellvertreter.
    Default
  • 1985
    Nach einer Idee vom damaligen 2. Vorsitzenden Hubert Gremm führen der Turnverein und die Freiwillige Feuerwehr unter dem Motto „Väter kochen für Mütter“ über Jahrzehnte diese bestens besuchte Veranstaltung durch.
    Default
  • 1986
    Felix Röhrig wird zum Ehrenmitglied ernannt. Inzwischen hat der Verein über 400 Mitglieder. Eine Skiabteilung wird gegründet - sie soll nur wenige Jahre bestehen.
    Default
  • 1987
    Es wird eine Männergymnastik-Riege gegründet. Karlheinz Pohlmann wird Übungsleiter.
    Default
  • 1988
    Der Verein feiert am 28. und 29. Mai sein 75-jähriges Jubiläum. Dabei wird am Gemeinschaftshaus ein Gedenkstein zu Ehren von Ludwig Haugeneder und der Gründungsmitglieder gesetzt. Die Festansprache hielt der Schirmherr Bürgermeister a.D. Wilhelm Schäfer und die Ansprache zur Enthüllung des Gedenksteins Ehrenvorsitzender Adam Lenhardt. Um 9 Uhr zelebriert Pfarrer Josef Schmidt im Gemeindehaus einen Gottesdienst. Die Messe umrahmt gesanglich Josef Becker, ein Enkel des Ehrenvorsitzenden Ludwig Haugeneder und Mitglied der Staatsoper in Berlin.
    Default
  • Stacks Image 143456
    1988 Gedenkstein Ludwig Haugeneder
    Default
  • 1989
    Das 1. Wiesenfest des Turnvereins im "Rosenklingen" muss wegen schlechter Witterung im Gemeinschaftshaus durchgeführt werden.
    Default
  • 1990
    Der monatliche Mitgliederbeitrag wird erhöht für Erwachsene auf 2,00 DM und für Kinder auf 1,00 DM.
    Default
  • 1991
    Der Turnverein belegt mit seinen beiden Mannschaften beim Hobby-Fußballtunier in Kirschhausen den 1. und 3. Platz.
    Default
  • 1992
    In vielen Sitzungen des Ortsbeirates Sonderbach, der Freiwilligen Feuerwehr Sonderbach sowie des TVS werden Ideen eingebracht, um das Gemeinschaftshaus nach Möglichkeit zu einem idealen Ort für kulturelle uns sportliche Aktivitäten zu machen.
    Default
  • 1993
    Das Sonderbacher Unternehmen Röhrig Granit GmbH lädt Vereine aus Sonderbach zum „Adventskaffee“ ein. Der Firmenchef Gerhard Röhrig verteilt Spenden an verschiedene Vereine und Gruppierungen zur Unterstützung der Jugendarbeit.
    Default
  • 1995
    Am 16. August wird dem Vorsitzenden Reinhold Becker anlässlich seines 50. Geburtstages von Landrat Dr. Kaßmann der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen.
    Default
  • 1996

    Am 2. November wird das komplett umgebaute Dorfgemeinschaftshaus von Pfarrer Josef Schmidt eingeweiht. „Dieses Haus wird künftig der Mittelpunkt unseres dörflichen Lebens sein“, sagte der damalige Ortsvorsteher Dr. Karlheinz Stegmeier bei seiner Ansprache. Der Turnverein erklärt sich bereit, als Pächter die Führung des Gemeinschaftshauses zu übernehmen. Mit ca. 70 „vereinsfremden“ Veranstaltungen (OBR-Sitzungen, Gottesdienste, Familienfeiern, Übungsstunden des Spielmannszuges, Veranstaltungen der FFW u. ä.) jährlich, ist das Dorfgemeinschaftshaus zu einem „Haus der Dorfgemeinschaft“ geworden. Der monatliche Mitgliedsbeitrag wird erhöht für Kinder auf 1,50 DM und für Erwachsene auf 3,00 DM. Im April wird die Rope Skipping Abteilung ins Leben gerufen. Unter der Leitung von Oliver Suhai, Karlheinz Jahn und später noch den Schwestern Heike und Tina Müller werden aus den anfänglichen fünf Skippern im Laufe der nächsten Jahre über 60.
    Default
  • 1997
    Bei den ersten Hessenmeisterschaften im Rope Skipping wird Christine Steinbacher Vize- und Oliver Suhai Hessenmeister. Für die Führung des Gemeinschaftshauses wird ein Hallenausschuss gebildet. Reinhold Becker wird zum 1. Vorsitzenden und Angela Helfert zur 2. Vorsitzenden gewählt. Weitere Mit- glieder sind Hermann Bauer, Eugen Kohl, Leopold Kröner und Ulrike Müller als Schriftführerin. Der Ausschuss kümmert sich um die Unterhaltung, Termine und Probleme des Dorfgemeinschaftshauses. Als Hallenwarte werden Angela Helfert, Richard Scholz und Leopold Kröner beschäftigt. Außerdem ist Christel Kröner als Hilfskraft tätig. Die Führung des Gemeinschaftshauses und vor allem die Sauberkeit werden immer wieder lobend erwähnt.
    Default
  • 1999
    Der TVS ist Ausrichter der 3. Hessenmeisterschaften im Rope Skipping. Dieses Großereignis mit 200 Aktiven und sehr vielen Zuschauern wird in der Sporthalle am Starkenburg-Gymnasium in Heppenheim durchgeführt. Für alle Aktiven und Zuschauer bietet der Verein eine prima Veranstaltung.
    Mit dem 1.1.1999 tritt der Sponsoringvertrag zwischen der Firma Granitwerke Röhrig und dem TVS in Kraft. Die Firma unterstützt mit diesem Vertrag jährlich die Jugendarbeit des Vereins. Mit dieser Vereinbarung beweist Gerhard Röhrig seine Großzügigkeit, insbesondere jedoch seine Verbundenheit zu unserem und auch zu vielen weiteren Vereinen und Gruppierungen, die ebenfalls bedacht werden.
    Default
  • 2002
    Beim Gesundheitstag des Turngaus Bergstraße in der Reisener Südhessenhalle wird Ruth Holzinger für den TVS das Qualitätssiegel „Pluspunkt Gesundheit des DTB“ überreicht. Felix Röhrig scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand des Turnvereines aus. Für besondere Verdienste erhält er als erstes Vereinsmitglied die Ehrenplakette des Turnvereins.
    Default
  • 2003
    Nachdem Adam Lenhardt 1983 eine Turnerfahne gespendet hat, kann beim 90-jährigen Jubiläum eine Vereinsfahne feierlich geweiht werden. Für Verdienste um das Turnen wird Harry Scholz und Felix Röhrig der Landesehrenbrief des Hessischen Ministerpräsidenten verleihen.
    Default
  • 2004
    Am 20. und 21. März richtet der Turnverein die ersten Deutschen Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften im Rope Skipping aus. Oliver Suhai und sein Team machen dieses Wochenende für die beteiligten Sportler und Zuschauer zu einem unvergessenen Ereignis.
    Default
  • 2005
    Im Dezember 2005 heißt der Turnverein die Geschwister Cora und Elena Schüßler als 999. und 1000. Mitglied willkommen. In 2005 kann der TV auf 40 Jahre Frauensport zurückblicken. Alois Lang-ner ist der 1. Übungsleiter der Gymnastikgruppe „Fitness für Ältere“. Der Turnverein beantragt bei der Stadt Heppenheim die Erweiterung des Geräteraumes. Durch Selbsthilfe und mit finanzieller Beteiligung des Vereines und damit ohne Inanspruchnahme aus Mitteln des städtischen Haushaltes möchte man die Maßnahme durchführen. Die Maßnahme ist leider nicht zustande gekommen.
    Default
  • 2006
    Franz Lambert ist auf Antrag der Sportgemeinschaft Heppenheim und des TVS zum „Botschafter der Bergstraße“ ernannt worden.
    Default
  • 2007
    Im Oktober erhält der Verein zum fünften Mal in Folge die Verleihung der Qualitätssiegel „Pluspunkt Gesundheit DTB“ und „Sport Pro Gesundheit DSB“ für die Kursangebote im Präventions- sport. Groß gefeiert wird im Juli das Doppeljubiläum „100 Jahre Kerwe & 10 Jahre Werkstraße“. Die Firma Röhrig granit GmbH organisiert auf dem Firmengelände ein großes „Fest für Alle“, bei dem die Vereine aus Kirschhausen und Sonderbach gerne mithelfen. Auch beim Kerwe-Umzug ist die Firma Röhrig granit GmbH mit einer großen Gruppe vertreten.
    Default
  • 2008
    Den neu gegründeten Sportvorstand bilden Angela Helfert, Oliver Suhai und Mark Helfert. Dem Ehrenmitglied und Vereinssponsor des Turnvereins Gerhard Röhrig wird von der Kreisstadt Heppenheim die „Verdienstplakette in Bronze“ verliehen.
    Default
  • 2009
    Der TV Fürth und der TVS (federführend Angela Helfert) organisieren gemeinsam für den Hessischen Turnverband den Sporttag für Frauen unter dem Motto „Putzmunter im Odenwald“ mit großem Erfolg.
    Default
  • 2010
    Hallenwart Harry Scholz scheidet auf eigenen Wunsch aus den Diensten des Turnvereins aus. Er wird zum „Ehrenhallenwart“ ernannt.
    Default
  • 2012
    Die im Jahr 2011 begonnen Arbeiten zum 100-jährigen Jubiläum werden in diesem Jahr intensiviert. Mit der Bildung eines Festausschusses, eines Festschriftausschusses sowie der Berufung weiterer Mitglieder in den Vergnügungsausschuss werden die Arbeiten auf viele Schultern verteilt.
    Default
  • 2013
    Jubiläumsjahr: 100 Jahre TVS
    Default
  • 2014
    Reinhold Becker gibt nach beachtlichen 34 Jahren sein Amt als 1. Vorsitzender (unter Standing Ovations) ab, er wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Auch Hermann Bauer, Ruth Holzinger und Eugen Kohl werden feierlich zu Ehrenmitgliedern ernannt. Thomas Lulay, vorher 2. Vorsitzender, wird zum 1. Vorsitzenden gewählt. Die Erweiterung des Geräteraumes wird beschlossen.
    Default
  • 2015
    Bauprojekt: Hallenanbau, Erweiterung des Geräteraums nach den Plänen von Architekt Wido Eisermann und der Koordination unseres “Oberbauleiters“ Peter Suhai.
    Default
  • 2016
    “50 Jahre Frauensport“ beim TVS.
    Default
Stacks Image 76427

Festschrift 100 Jahre TV Sonderbach

Im Jahr 2013 feierte der TV Sonderbach sein 100-jähriges Jubiläum, ein großes Festprogramm wurde auf die Beine gestellt. Bei einem vierwöchigen "Mitmachangebot" konnten Nichtmitglieder die Übungsstunden kostenlos besuchen.

Eine beeindruckende Festschrift ist entstanden, sie steht hier als pdf-Datei online (13 MB).

Festschriftausschuss:
Peter Lohse, Anton Gölz, Dieter Schnabel, Brigitte Finn, Dagmar Jährling, Dieter Winterbur, Reinhold Becker, Thomas Lulay und Helma Langner.

1. Vorsitzender

vorsitzender thomas lulay
Thomas Lulay
Kirchbergstr. 19
64646 Heppenheim
Tel.: (06252) 913373

Vereinssponsor

Mit Verantwortung für unsere Umwelt liefert die Röhrig granit GmbH Natursteine in die ganze Welt. Der Erlebnisgarten zeigt innovative Möglichkeiten für Garten- und Landschaftsbau.

röhrig granit sponsor